Aktuelles

 

Montag, 22. Oktober 2012

2. Arbeitskreis Arzneimittelhersteller in innovativen Versorgungsmodellen (Berlin)

Durch das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) gehören die pharmazeutischen Unternehmen seit 2011 zu den möglichen direkten Vertragspartnern der Krankenkassen bei IV-Verträgen (§ 140b Abs. 1 Nr. 8 SGB V). Auch bei anderen Selektivverträgen können Arzneimittelhersteller als Vertragspartner beteiligt werden.

Der BV isi-med bietet zum Erfahrungsaustausch einen Arbeitskreis Arzneimittelhersteller in innovativen Versorgungsmodellen an.

Anmeldung zum Arbeitskreis

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Montag, 18. Juni 2012

2. Arbeitskreis Datenaustausch in der Integrierten Versorgung (Berlin)

Sofern Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular zukommen lassen, senden wir Ihnen das Programm und das Anmeldeformular umgehend zu.

Archiv: 1. Arbeitskreis Datenaustausch

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Montag, 11. Juni 2012

Arbeitskreis Arzneimittelhersteller in innovativen Versorgungsmodellen (Berlin)

Sofern Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular zukommen lassen, senden wir Ihnen das Programm und das Anmeldeformular umgehend zu.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Montag, 27. Februar 2012

§ 116b SGB V – ambulante spezialfachärztliche Versorgung

§ 116b SGB V in seiner Neuregelung ab 2012 ist eine neue Form der selektivvertraglichen Patientenversorgung. Er soll die Behandlung schwer therapierbarer und komplexer Krankheiten sowie die Durchführung anspruchsvoller ambulanter Operationen verbessern helfen.

Weiterlesen …

Weitere aktuelle Nachrichten unter News

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Mittwoch, 25. Januar 2012

Praxisseminar am 25. Januar 2012 in Dresden

Die vertragsbasierte Patientenversorgung bietet für Leistungserbringer die Chance, hochwertige und innovative Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten durchzuführen und zugleich eine kalkulierbare Vergütung zu erhalten. Eine zentrale Rolle bei dieser Patientenversorgung kann das Medizinische Versorgungszentrum spielen.

Die Theorie am Vormittag bildet die Grundlage für praktische Übungen zur Gestaltung von Versorgungsverträgen und Medizinischer Versorgungszentren am Nachmittag. Weiterführende Informationen und das Anmeldeformular finden Sie im Programmflyer.

Flyer zum Download

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Montag, 16. Januar 2012

Arbeitskreis Datenaustausch in der Integrierten Versorgung in Berlin

Wichtig! Neuer Veranstaltungsort:

Hessische Landesvertretung beim Bund
In den Ministergärten 5
10117 Berlin-Mitte

Stadtplan (Google Maps)


Ab dem 1. Januar 2012 müssen ärztliche Leistungen in Verträgen der Integrierten Versorgung im Rahmen des maschinellen Datenaustauschs abgerechnet werden.

Abrechnungen per Papierbeleg oder Telefax sind nicht mehr zulässig. Anders als bei Arztsoftware in der Regelversorgung, fehlt aber bislang ein einheitlicher Standard für Schnittstellen. Problematisch, wenn nicht gar unmöglich dürften in Zukunft die in der Integrierten Versorgung verbreiteten Komplexpauschalen werden. Die in der Pauschale enthaltenen Leistungen unterschiedlicher Leistungserbringer müssen ab 2012 nach getrennten Verfahren abgerechnet werden.

Der BV isi-med bietet zum Erfahrungsaustausch einen Arbeitskreis Datenaustausch an.

Anmeldung zum Arbeitskreis

Vorträge aus dem Arbeitskreis (Downloads)

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Dienstag, 18. Oktober 2011

VKD-Praxisberichte 2011 erschienen

Wie denkt der Versicherte über innovative Versorgungsprojekte? Dieser Frage geht Axel Steinbach mit seiner in den VKD-Praxisberichten 2011 erschienen Untersuchung der Bedeutung der sozialen Faktoren und der gesellschaftlichen Wahrnehmung für den Erfolg neuer Versorgungsformen nach.

Untersucht werden die Voraussetzungen für den Erfolg innovativer Versorgungsprojekte aus einer ungewohnten Perspektive. Im Zentrum der Betrachtung stehen nicht Wirtschaftlichkeit oder Qualität, sondern die Wahrnehmung des Innovationsprojektes durch die Gesellschaft und das Wertesystem in dem ein Innovationsprojekt durchgeführt wird. Anhand des Begriffs der Innovation wird gezeigt, dass der Erfolg innovativer Projekte entscheidend von der Bewertung und Akzeptanz durch die Versicherten und Patienten abhängt. Eine adäquate Öffentlichkeitsarbeit sollte an zwei Punkten ansetzen: der Steigerung der Bekanntheit innovativer Versorgungsformen an sich und der konkreten Werbung für Einzelprojekte.

Der Artikel ist erschienen in „PRAXISBERICHTE zu aktuellen Fragen des Krankenhausmanagements 2011“ und kann beim Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (Hrsg.)
www.vkd-online.de
bestellt werden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

16. und 17. September 2011

1. Gesundheitskongress der Ärztegenossenschaft Hochfranken in Hof

Der Bundesverband isi-med ist Partner des 1. Gesundheitskongress Hochfranken in Hof. Am ersten Tag geht es in Themenbeiträgen zur Gesundheitspolitik u.a. um die Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum. Der zweite Kongresstag, der von der Bayerischen Staatssekretärin für Umwelt und Gesundheit Melanie Huml eröffnet wird, ist als "Präventionstag" ganz dem Thema Vorsorge gewidmet.

Druckerfreundliche Version des Programm zum Download

Wenn Sie uns über den folgenden Link eine kurze E-Mail zukommenlassen, senden wir Ihnen das Programm auch gerne per Post zu.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Freitag, 15. Juli 2011

isi-med Dialog am Abend in Berlin

Pharmaunternehmen in der Integrierten Versorgung
Berlin Capital Club - auf Einladung

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Donnerstag, 30. Juni 2011

Praxisseminar am 30. Juni 2011 in Berlin

Die vertragsbasierte Patientenversorgung bietet für Leistungserbringer die Chance, hochwertige und innovative Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten durchzuführen und zugleich eine kalkulierbare Vergütung zu erhalten. Eine zentrale Rolle bei dieser Patientenversorgung kann das Medizinische Versorgungszentrum spielen.

Mit Konzeption und Umsetzung dieser Versorgungsmodelle sind viele Leistungserbringer noch nicht sicher vertraut. Die damit verbundenen Aufgaben waren in der Vergangenheit nur am Rande der Versorgungsplanung von Relevanz. Das Praxisseminar will helfen, Leistungserbringer mit den Möglichkeiten der vertragsbasierten Versorgung vertraut zu machen. Neben den gesetzlichen Grundlagen der vertragsbasierten Versorgung wird die Entwicklung von Versorgungskonzepten vorgestellt und an praktischen Fällen die Konzeption von Versorgungsmodellen erprobt.

Flyer zum Download

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Montag, 03. Januar 2011

Start des Bundesverband isi-med e.V.

zum 1. Januar 2011 ist der neugegründete Bundesverband isi-med e.V. – Bundesverband innovative Strukturen in der Medizin in Berlin gestartet.

Der Bundesverband isi-med ist ein neuer Zusammenschluss von Leistungserbringern und Kostenträgern im Gesundheitswesen. Er bietet seinen Mitgliedern bei der Planung und Umsetzung innovativer Versorgungsmodelle einen praxisnahen und ergebnisorientierten Service sowie konkrete Unterstützung.

Der Bundesverband isi-med arbeitet sowohl im Bereich der selektivvertraglichen Versorgungsformen wie auch im Bereich der innovativen Versorgungsansätze in der Regelversorgung. Er bietet seinen Mitgliedern insbesondere

- Arbeitskreise und Veranstaltungen zu aktuellen Fragen des Versorgungsmanagements wie z. B. der Beteiligung von Pharmaunternehmen an der Integrierten Versorgung

- administrative Betreuung von Versorgungsstrukturen der Mitglieder unter dem Dach des Bundesverbandes isi-med, je nach Bedarf dauerhaft oder vorübergehend bis zur Implementierung in die Unternehmensstrukturen des Mitglieds. Dazu gehört auch die Einbeziehung der Informationstechnologie und Fragen des Prozess- und Finanzmanagements.